Seit 2008 bin ich frei. Na ja - fast jedenfalls.

Ich gehöre keiner Redaktion mehr an.
Damals ein Riesenschritt, kann ich mir heute nichts besseres mehr vorstellen.
Warum? Lesen Sie weiter …

  • Beflügelnd

    Es ist ungeheuer beflügelnd, heute ein Interview für eine Kochzeitschrift zu führen, morgen über eine Gemeinderatssitzung zu schreiben und übermorgen einen der letzten Fassmacher bei seiner Arbeit zu fotografieren, um am nächsten Tag eine Wanderung für eine Landzeitschrift auszuprobieren. Für einen Journalisten kann es nichts Schöneres geben. Finde ich …

  • Flexibel

    Dann gibt es da noch die Sache mit der Flexibilität. Arbeitspensum, Arbeitszeiten – mache ich mit mir selbst aus. Wenn es brennt und ein Artikel dringend fertig werden muss, kann ich Gas geben. Ich bin ja mein eigener Chef …

  • Selbstverständlich

    … recherchiere ich gründlich und gewissenhaft und bringe mit Herzblut und Kreativität pünktlich und zuverlässig meine Texte zu Papier

  • Profil

    Nach meinem Studienabschluss der Sozialwissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg, textete ich zunächst für eine Fernsehzeitschrift, danach Adel-, Promi- und Schicksalsgeschichten für Frauenzeitschriften, wagte den Ausflug in die Politik und schließlich in eine Lokalredaktion. Heute schreibe und fotografiere ich für Land-, Koch- und Backzeitschriften (unter anderem für Mein Ländle, Land&Berge, Lust auf Landküche), für die lokale Presse (Wildbader Anzeigenblatt) sowie für den Industrieverband Steine und Erden